Logo Aerzteverlagszeitung

Das war 2018...


Jänner

Beate Hartinger-Klein ist Gesundheitsministerin
Beate Hartinger-Klein erhält als Ministerin für Soziales, Gesundheit und Arbeit ein großes Ressort, in dem erstmals seit Ende der 1990er Jahre die Sozial- und Gesundheitsagenden zusammengelegt sind.

Was sonst noch passiert ist:
• Im Vorfeld des 136. Österreichischen Ärztekammertages werden der steirische Allgemeinmediziner Reinhold Glehr sowie der steirische Ärztekammerpräsident Herwig Lindner geehrt. Glehr erhält das Goldene Ehrenzeichen der ÖÄK, Lindner das Große Ehrenzeichen der ÖÄK.
• Das Präsidium der Wiener Ärztekammer beschließt einstimmig, ein Volksbegehren für die Beibehaltung des 2015 beschlossenen Nichtrauchergesetzes einzuleiten.


Februar

Ärztekammer startet „Don’t Smoke“-Volksbegehren

Die Ärztekammer meldet das Nichtraucherschutz-Volksbegehren „Don’t Smoke“ an, um das Rauchverbot in der Gastronomie durchzusetzen. Offizieller Startschuss: 15. Feber.

Was sonst noch passiert ist:
• In Vorarlberg startet die E-Medikation: mit 1. Februar 2018 sind alle Vertragsärzte verpflichtet, die E-Medikation umzusetzen.
• Unter dem Motto „Gut hören – dazu gehören“ startet das Verlagshaus der Ärzte eine Aufklärungsoffensive zu Hörstörungen im Mittelohr.
• Ärztekammer, Ministerium, Hauptverband und Länder einigen sich über die Finanzierung der Lehrpraxen für angehende Allgemeinmediziner.


März

Relaunch der „Österreichischen Ärztezeitung“

Die ÖÄZ erscheint nach ihrem Relaunch optisch und inhaltlich rundum erneuert. Rein optisch fallen das neue Layout, ein Logo und neue spannende Rubriken auf. Neu ist auch, dass unter der Rubrik „Aktuelles aus der ÖÄK“ standespolitische Themen ab jetzt von der Abteilung Öffentlichkeitsarbeit der ÖÄK verfasst werden.

Was sonst noch passiert ist:
• Gesundheitsministerium, Hauptverband und ÖÄK präsentieren die gesamtvertragliche Vereinbarung für EDV-Anwendungen – konkret die Implementierung der „e-Medikation“ und des „Elektronischen Kommunikations-Service e-KOS“.


April

Deklaration gegen Kassenfusion


In der gemeinsamen Salzburger Deklaration fordern die Ärztekammern und Gebietskrankenkassen den Erhalt der regionalen Krankenversicherungen, der Selbstverwaltung sowie der autonomen Finanzierung.

Was sonst noch passiert ist:
• Ärztekammer, Radiologen und Österreichische Krebshilfe lancieren unter dem Motto „Meine Brust – ich schau‘ drauf“ eine Imagekampagne zur Brustkrebs-Früherkennung.
• Eine „ÖÄZ-Spezial“-Ausgabe widmet sich der „Digitalisierung in der Medizin“.


Mai

„Don’t Smoke“: Eintragungswoche fixiert

Das Innenministerium setzt den Termin für die Eintragungswoche für das von der Ärztekammer gemeinsam mit der Österreichischen Krebshilfe initiierte Volksbegehren „Don’t Smoke“ fest: Sie findet von 1. bis 8. Oktober 2018 statt.

Was sonst noch passiert ist:

• Die Wiener Ärztekammer startet die Vorsorgekampagne „Ganz Wien sorgt vor: Ich bin dabei!“. Damit soll das Bewusstsein der Bevölkerung für Prävention erhöht werden. Themen sind u.a. Bewegung/Ernährung, Psyche sowie Männer- und Frauengesundheit.


Juni

Sozialversicherung: Zusammenlegung fix

Die Regierung hat ihre Pläne für die Reform der Sozialversicherung vorgelegt. Die bisher 21 Sozialversicherungsträger sollen zusammengelegt werden; ein Dachverband ist vorgesehen. Die neun Gebietskrankenkassen werden zu einer „Österreichischen Gesundheitskasse“ (ÖGK) fusioniert.

Was sonst noch passiert ist:
• Das Verlagshaus der Ärzte startet eine Aufklärungsoffensive zum Thema „Neurodermitis“.
• Eine „ÖÄZ-Spezial“-Ausgabe widmet sich dem Thema „Stress im Darm“.


Juli

Oberster Sanitätsrat: Neuer Präsident

Univ. Prof. Markus Müller, Rektor der Medizinischen Universität Wien, wird einstimmig zum Präsidenten des Obersten Sanitätsrats gewählt. Als Vize-Präsidenten wiederbestellt wurden Univ. Prof. Michael Grimm (MedUni Innsbruck) und Univ. Prof. Petra Apfalter (Medizinische Fakultät der Johannes Kepler Universität Linz).

Was sonst noch passiert ist:
• Die ÖÄZ veranstaltet einen Experten-Round-Table zum Thema „HNO“.
• In Lindau am Bodensee findet zum 68. Mal die Nobelpreisträgertagung statt.


August

ÖÄK plant erste bundesweite Ärztinnen-Befragung

Das ÖÄK-Referat Gender-Mainstreaming und spezifische Berufs- und Karrieremodelle von Ärztinnen unter der Leitung von Petra Preiss, Präsidentin der Ärztekammer für Kärnten, plant die erste bundesweite Ärztinnen-Befragung zu Themen wie Karriere, Ausbildung, Arbeitszufriedenheit etc.

Was sonst noch passiert ist:

• Unter der Verantwortung des Gesundheitsministeriums mit Unterstützung der ÖÄK wurde in Zusammenarbeit mit den assoziierten Fachgesellschaften eine Leitlinie zum Thema „Unspezifischer Kreuzschmerz“ erstellt.


September

Kassenreform präsentiert

Die Bundesregierung präsentiert die Krankenkassenreform. Anstelle der 21 Sozialversicherungsträger soll es nur noch fünf geben. Die neun Gebietskrankenkassen werden in der Österreichischen Gesundheitskasse (ÖKG) zusammengefasst. Weiters wird es die Sozialversicherungsanstalt der Selbstständigen sowie eine für den öffentlichen Dienst, Eisenbahn und Bergbau geben. Bestehen bleiben die Pensionsversicherungsanstalt sowie die Allgemeine Unfallversicherungsanstalt.

Was sonst noch passiert ist:
• Um „Beruf, Karriere und Leben“ geht es bei der diesjährigen „Konferenz der Ärzte in Ausbildung“.
• Der Wiener Spitalsärztekongress unter dem Motto „Spitzenmedizin um jeden Preis?“ beschäftigt sich mit dem Spannungsfeld „Ethik versus Ökonomie“.


Oktober

Medizin-Nobelpreis für Revolution der Krebstherapie
Der diesjährige Medizin-Nobelpreis geht an den US-amerikanischen Forscher James Allison und den japanischen Wissenschafter Tasuku Honjo. Ihre Entdeckungen zur Blockade von Checkpoint-Inhibitoren haben zur modernen Immuntherapie gegen Krebserkrankungen geführt.

Was sonst noch passiert ist:
• Das Nichtraucherschutz-Volksbegehren „Don’t Smoke“ erreicht knapp 882.000 Unterstützungserklärungen.


November

INFUSION 2018: „Dr. Digi Rob - Der bessere Arzt?“
„Chancen und Risiken der Digitalisierung in der Medizin“ stehen im Mittelpunkt der Veranstaltung „INFUSION“, die von der Bundeskurie angestellte Ärzte der ÖÄK veranstaltet wird. Es diskutieren Experten aus den Bereichen Künstliche Intelligenz und Telemedizin sowie der Philosoph Konrad Paul Liessmann.

Was sonst noch passier ist:

• Der Hauptverband der Sozialversicherungsträger gibt bekannt, dass E-Cards ab Herbst 2019 mit einem Foto versehen werden. Die Auslieferung der neuen E-Cards wird mit Ende 2023 abgeschlossen sein.
• Die Initiative „Arznei und Vernunft“ präsentiert die überarbeitete Leitlinie zum Thema „Antiinfektiva“.


Dezember

Elektronischer Impfpass kommt
Wien, Niederösterreich und die Steiermark werden als Pilot-Bundesländer für die Umsetzung des elektronischen Impfpasses präsentiert. 2019 werden die notwendigen Systeme bei Allgemeinmedizinern, Kinderärzten und Amtsärzten implementiert. 2020 soll der Impfpass nur noch in elektronischer Form vorliegen.


Die Reihung der Ereignisse ist nicht zwingend chronologisch korrekt, sondern entspricht der Berichterstattung in der ÖÄZ.


© Österreichische Ärztezeitung Nr. 23-24 / 15.12.2018