Logo Aerzteverlagszeitung
ArchivÖÄZ 2013ÖÄZ 11 - 10.06.2013

ADHS: unterdiagnostiziert oder übertherapiert?


Zieht man internationale epidemiologische Daten heran, besteht in Österreich eine medikamentöse Unterversorgung von Personen mit ADHS. Experten fordern künftig eine exaktere Diagnose, Indikationsstellung für die Medikation sowie regelmäßige Ausund Weiterbildung. Speziell der ADHS im Erwachsenenalter sollte mehr Aufmerksamkeit gewidmet werden.
Von Gabriele Fischer et al.*



> Originalartikel lesen

Hinweis: Zur Anzeige benötigen Sie den Adobe Reader, den Sie von www.adobe.com laden können.



*) Univ. Prof. Dr. Gabriele Fischer,
Mag. Laura Brandt; beide: Medizinische Universität Wien/Zentrum für Public Health, Kinderspitalgasse 15, 1090 Wien;
Mag. Ulla Konrad, Berufsverband Österreichischer Psychologinnen und Psychologen, Möllwaldplatz 4/4/39, 1040 Wien.



Korrespondenz:
Univ. Prof. Dr. Gabriele Fischer,
E-Mail: gabriele.fischerno@sonicht.meduniwien.ac.at




© Österreichische Ärztezeitung Nr. 11 / 10.06.2013