Logo Aerzteverlagszeitung
ArchivÖÄZ 2013ÖÄZ 6 - 25.03.2013

FSME: Nur Impfen schützt!


Von Marion Huber


„Die FSME-Impfung ist eine österreichische Erfolgsstory“, betonte ÖÄK-Impfreferent Rudolf Schmitzberger kürzlich bei einer Pressekonferenz anlässlich der diesjährigen FSME- Informationskampagne. Rund 4.000 FSME-Erkrankungen wurden zwischen 2000 und 2011 durch die Schutzimpfung verhindert. Dass speziell die Zahl der betroffenen Kinder besonders deutlich zurückgegangen ist, führt er auf die Impfung zurück. Umso „erschreckender“ sei es, dass laut einer aktuellen Studie der Karl-Landsteiner-Gesellschaft 57 Prozent der Eltern dem Thema Impfung skeptisch gegenüber stehen. Eine Skepsis, die nicht berechtigt ist, weil „die Verträglichkeit der Impfung hervorragend ist und echte Impf- reaktionen extrem selten sind“, fügte Peter Voitl, Facharzt für Kinder- und Jugendheilkunde in Wien, hinzu.

„Die Menschen – das zeigt die sinkende Durchimpfungsrate – werden immer nachlässiger und vergessen die Auffrischungsimpfungen“, kritisierte Schmitzberger. Voitl ergänzte: „Aber gerade die erste Auffrischung drei Jahre nach der Grundimmunisierung ist für die Schutz-wirkung besonders wichtig.“ Und auch für die Generation 50plus, die am häufigsten betroffen ist, seien die Auffrischungsimpfungen durch das veränderte Immunsystem entscheidend, so Schmitzberger. Denn obwohl insgesamt 85 Prozent der Bevölkerung zumindest einmal geimpft sind, sind in den meisten Bundesländern nicht einmal 70 Prozent korrekt geimpft.

Dabei bestehe „kein Grund zur Euphorie“, dass im Vorjahr in Österreich mit 52 hospitalisierten FSME-Erkrankungen um mehr als 50 Prozent weniger Fälle registriert wurden als 2011. Das sei lediglich durch die normalen jährlichen Schwankungen verursacht, gab Schmitzberger zu bedenken. Dass die Zahl der FSME-Fälle in Österreich im Ländervergleich dennoch sehr niedrig ist, ist für Max Wellan, Präsident der Österreichischen Apothekerkammer, die „Leistung des niedergelassenen Bereichs, der Apotheker und Ärzte, die die Bevölkerung beraten“.

Auch heuer werden im Rahmen der FSME-Impfaktion seit 1. März Impfstoffe in den österreichischen Apotheken zu einem vergünstigten Preis angeboten: und zwar um Euro 30,70 für Erwachsene und Euro 25,90 für Kinder. Die Aktion läuft noch bis 31. Juli 2013.



© Österreichische Ärztezeitung Nr. 6 / 25.03.2013