Logo Aerzteverlagszeitung

Kurz und informativ


Wahlarzt: Abrechnung via Smartphone


Rechnungen vom Wahlarzt können ab sofort via Handy zur Kostenrückerstattung eingereicht werden. Die entsprechende App für Smartphones steht in den App-Stores von Google und Apple zum Download zur Verfügung. Hat man sich mittels Handysignatur angemeldet, können die Rechnungen fotografiert und nach Eingabe von weiteren Daten an die Krankenversicherung geschickt werden. Eine weitere Neuerung stellt die „Check“-App dar: Hier kann beispielsweise ein Versicherungsdatenauszug abgerufen werden; ebenso ist auch Einsicht in die per E-Card abgerechneten Arztbesuche möglich.


Medizin-Aufnahmetest: 16.000 bewerben sich um 1.680 Plätze


Für den Aufnahmetest zum Medizinstudium an den MedUnis Wien, Graz und Innsbruck sowie an der Uni Linz, der Anfang Juli stattgefunden hat, haben sich nahezu ebenso viele Interessierte angemeldet wie im Vorjahr. Geändert hat sich die Zahl der Plätze durch die 60 zusätzlichen Plätze in Linz auf nun insgesamt 1.680. Für die dortigen Studienplätze haben sich im Vorjahr 932 Kandidaten interessiert; heuer sind es 1.694. Im gleichen Ausmaß sind die Bewerberzahlen in Wien und Graz gesunken; gleich geblieben ist hingegen die Zahl der Interessenten an der MedUni Innsbruck.


Elektronischer Impfpass: Start als Pilotprojekt

Gesundheitsministerin Beate Hartinger (FPÖ) und die Vertreter von Ländern und Sozialversicherung haben sich darauf geeinigt, in einem Pilotprojekt mit dem elektronischen Impfpass zu starten. Mit der Pilotierung wurde die ELGA GmbH beauftragt; diese soll bis Ende 2020 abgeschlossen sein. Laut Ministerium seien die konzeptionellen Vorbereitungen zur Testphase des elektronischen Impfpasses weitgehend abgeschlossen; die Umsetzung soll in der nächsten Zeit auch formal beschlossen werden.


Personen 

Oberster Sanitätsrat: Neuer Präsident

Univ. Prof. Markus Müller, Rektor der Medizinischen Universität Wien, ist Ende Juni einstimmig zum Präsidenten des Obersten Sanitätsrats gewählt worden. Als Vize-Präsidenten wiederbestellt wurden Univ. Prof. Michael Grimm (MedUni Innsbruck) und Univ. Prof. Petra Apfalter (Medizinische Fakultät der Johannes Kepler Universität Linz). Die bisherige Präsidentin Univ. Prof. Silvia Schwarz hatte im März dieses Jahres ihren Rücktritt erklärt wegen der „intensiven medialen Berichterstattung“ über das Krankenhaus Nord in Wien. Schwarz war ab 2010 interimistische ärztliche Direktorin des Spitals.

BUKO mit neuer Führung

Seit 1. Juli 2018 hat Thomas Horejs, Präsident der Österreichischen Zahnärztekammer, den Vorsitz in der Bundeskonferenz der freien Berufe (BUKO). Er folgt auf Kurt Frühwirth, den Präsidenten der Tierärztekammer.


Hartinger: Unfallspitäler sollen bleiben

Im Zuge der Diskussion der Krankenkassenreform im Gesundheitsausschuss hat Gesundheitsministerin Beate Hartiner (FPÖ) die Beibehaltung der Unfallkrankenhäuser zugesichert. Das Leistungsspektrum der Unfallversicherungen solle angepasst, nicht reduziert werden. Die Unfallkrankenhäuser würden selbstverständlich weiter bestehen, so Hartinger-Klein.


EU: gentechnische Arzneien bei Zulassung führend

Im Vorjahr sind in der EU erstmals mehr gentechnisch hergestellte Medikamente zugelassen worden als andere Arzneien: Insgesamt waren es 23 Medikamente – speziell für die Behandlung von onkologischen Erkrankungen und Stoffwechselerkrankungen, teilte der Verband forschender Arzneimittelhersteller mit. Durch den wachsenden Bedarf ist 2017 der Umsatz bei gentechnisch hergestellten Pharmaka um rund zehn Prozent auf 10,2 Milliarden Euro gestiegen.


Kanada legalisiert Cannabis

Mitte Juni dieses Jahres hat nach dem Abgeordnetenhaus auch der kanadische Senat für die Legalisierung von Cannabis gestimmt. Damit das Gesetz in Kraft treten kann, muss noch der Generalgouverneur des Landes zustimmen – was nur noch eine Formsache darstellt. Damit wäre Kanada der erste der G7-Staaten, der Cannabis vollständig legalisiert. Die umfassende Legalisierung von Cannabis war ein Wahlkampfversprechen des liberalen Premierministers Justin Trudeau.


Masernausbruch bei indigenem Stamm


Der indigene Stamm der Yanomani an der Grenze zwischen Venezuela und Brasilien wird von einem Masern-Ausbruch bedroht; seit März dieses Jahres sind insgesamt rund 50 Personen daran erkrankt. Allerdings kann das Ausmaß des Ausbruchs wegen der Abgeschiedenheit des Volkes nicht abgeschätzt werden. Für die Yanomani stellt die Krankheit eine Gefahr dar, dass sie kaum natürliche Abwehrkräfte besitzen. Laut der NGO Survival haben vermutlich illegale Goldgräber die Masern eingeschleppt.


Tokio: strenge Rauchergesetze

Im Hinblick auf die Olympischen Spiele im Jahr 2020 hat die Stadtverwaltung von Tokio vor kurzem strenge Rauchergesetze erlassen. Künftig ist das Rauchen in allen Bildungseinrichtungen, Krankenhäusern und Restaurants in der japanischen Hauptstadt verboten. Bisher galt Japan als Raucher-Paradies. Zwar ist auch auf nationaler Ebene ein Gesetz geplant; allerdings sind darin Ausnahmen für kleine Restaurants und bestimmte Bereiche in Schulen und Universitäten vorgesehen.


Kristina Schmidt-Labenbacher von der ORF Redaktion „Am Schauplatz“ sowie Robert Buchacher vom „Profil“ wurden mit dem Pressepreis der Österreichischen Ärztekammer 2017 ausgezeichnet. „Beide Preisträger haben aktuelle Brennpunkte der medizinischen Grundversorgung auf überzeugende Weise aufbereitet“, betonte ÖÄK-Präsident Univ. Prof. Thomas Szekeres in der Laudatio. Schmidt-Labenbacher erhielt den Pressepreis für die im Juli des Vorjahres ausgestrahlte „Am Schauplatz“- Folge mit dem Titel „Ordination geschlossen – Landarzt gesucht“. Buchacher erhielt die Auszeichnung für den im Dezember 2017 erschienen Schwerpunkt- Beitrag zum Thema „Notfallmedizin“.




© Österreichische Ärztezeitung Nr. 13-14 / 15.07.2018