Logo Aerzteverlagszeitung

Im Fokus: Pneumokokken


1. Impfung schützt Kinder und Ältere

Die Pneumokokken-Impfung mittels zehnvalenter Vakzine schützt nicht nur geimpfte Kinder, sondern aufgrund des Herdenschutzes auch über 50-Jährige, die nicht geimpft sind. Das hat eine aktuelle Studie der Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit (AGES) und der MedUni Wien ergeben. Die Häufigkeit von invasiven Pneumokokken-Erkrankungen durch die zehn Serotypen wurde um insgesamt 58 Prozent reduziert, bei den unter Fünfjährigen und den über 50-Jährigen sogar um 67 Prozent.


2. Fallzahlen in Österreich

Im Jahr 2017 wurden in Österreich 545 invasive Pneumokokken-Erkrankungen registriert – die bisher höchste Zahl. Das sind 6,2 Infektionen pro 100.000 Einwohner. In den ersten drei Quartalen 2018 wurden 448 Erkrankungen gemeldet. Laut dem European Center for Disease Control (ECDC) beträgt die durchschnittliche Inzidenz von invasiven Pneumokokken-Infektionen in Europa 5,2 auf 100.000 Einwohner.


3. Hunderttausende Todesfälle bei Kindern

Jährlich sterben weltweit mehr Kinder an einer Pneumonie als an Malaria, Diarrhoe und Masern zusammen – vor allem in Afrika und Südostasien. Allein 2016 starben mehr als 880.000 Kinder an einer Pneumonie. Bis 2030 könnten knapp elf Millionen Kinder unter fünf Jahren an einer viralen oder bakteriellen Pneumonie sterben, wie aus einer Analyse von Wissenschaftern der Johns Hopkins University in Baltimore (USA) hervorgeht.


4. Effektive Maßnahmen

Ein großer Teil der durch Pneumonien bedingten Todesfälle könnte mit relativ einfachen Maßnahmen verhindert werden: etwa durch höhere Durchimpfungsraten, günstig verfügbare Antibiotika und eine gute Ernährung von Kindern. Auf diese Weise könnten rund vier Millionen Todesfälle verhindert werden.


5. Impfung

Derzeit stehen in Österreich ein 7-valenter, ein 10-valenter und ein 13-valenter Konjugatimpfstoff (PNC7, PNC10, PNC13) sowie ein 23-valenter Polysaccharidimpfstoff (PPV23) zur Verfügung. Im kostenfreien Kinder-Impfprogramm ist derzeit der 10-valente Impfstoff enthalten. Laut Österreichischem Impfplan 2019 wird die Pneumokokken-Impfung allen Säuglingen, Kleinkindern und Erwachsenen über 50 Jahren empfohlen.

Quelle: APA, AGES - Österreichische Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit GmbH


© Österreichische Ärztezeitung Nr. 3 / 10.02.2019