Logo Aerzteverlagszeitung

Standpunkt Vize-Präs. Herwig Lindner


2020: Die Probleme sind (noch) die alten

© Bernhard Noll

Neue Regierung, neue Gesundheitskasse, neuer Gesundheitsminister: 2020 bringt viele Änderungen. Wie sich die auswirken, wird sich weisen.

An Herausforderungen mangelt es jedenfalls nicht. Österreich hat eines der besten Gesundheitssysteme weltweit. Diese hohe Qualität gilt es zu erhalten und möglichst weiter zu verbessern. Zum Beispiel muss die Betreuung chronisch Kranker optimiert werden. Durch die medizinischen Fortschritte leben Menschen länger, früher tödliche Erkrankungen werden zu chronischen, Multimorbiditäten häufen sich. Diesen Patienten ist eine möglichst wohnortnahe Versorgung zu gewährleisten. Telemedizin ist nur ein Baustein. Vor allem muss in die flächendeckende hausärztliche Versorgung, aber auch in die fachärztliche investiert werden.

Die Politik muss erkennen, dass gemeinsame Anstrengungen aller Partner im Gesundheitswesen zur Attraktivierung des Arztberufs nötig sind. Herabwürdigungen von Ärzten, Stichwort Mystery Shopping, und medialer Diskreditierung der Hausärzte ist entschieden entgegenzutreten.

Besonders das Berufsbild des Allgemeinmediziners muss aufgewertet werden. Der Facharzt für Allgemeinmedizin kann einen wichtigen Beitrag leisten. Die Leistungskataloge und Kompetenzen sind zu erweitern und die Strukturen für eine leistungsstarke Primärversorgung auszubauen. In den Krankenhäusern müssen die Arbeitsbedingungen verbessert werden. Junge Ärzte sollen nicht nur die Fähigkeiten für die verantwortungsvolle Arbeit lernen, sondern auch die Freude am Beruf spüren. Übervolle Ambulanzen, ein hoher Arbeitsdruck und das Rütteln am KA-AZG bewirken das Gegenteil.

Für eine umfassende Gesundheitsversorgung muss nicht nur der ärztliche Nachwuchs gesichert sein, sondern auch Steuerungsmechanismen geschaffen werden, um die Patienten zum für sie geeigneten Arzt zu leiten. Die überlasteten Ambulanzen zeigen, dass einiges falsch läuft. Viele Patienten wissen nicht, wer wann der richtige Ansprechpartner ist. Trotz 1450. Um die bestmögliche Gesundheitsversorgung zu sichern, müssen die Ressourcen richtig verteilt und effizient genützt werden.

Die ÖÄK wird auch 2020 ihren Beitrag zu einem funktionierenden Gesundheitssystem leisten. Gemeinsam mit einer Regierung, die uns zuhört, können wir vieles erreichen. Denn die Österreicherinnen und Österreicher haben nicht weniger als das beste Gesundheitssystem verdient.


Dr. Herwig Lindner
1. Vize-Präsident der Österreichischen Ärztekammer



© Österreichische Ärztezeitung Nr. 1-2 / 25.1.2020