Logo Aerzteverlagszeitung

Medikamentenabhängigkeit

Die Medikamentenabhängigkeit gehört zu den Suchtformen, die am schwersten erkennbar ist, da der Konsum meist im Verborgenen stattfindet und darüber hinaus sehr häufig auch eine Niedrigdosis-Abhängigkeit besteht. Während es umfangreiche wissenschaftliche Literatur zu Alkohol- oder Drogenabhängigkeit gibt, liegen zur Medikamentenabhängigkeit relativ wenige Forschungsergebnisse vor.

zum DFP-Literaturstudium >>

zum Fragebogen >>

Rheumatoide Arthritis: aktuelle Therapie

Die rheumatoide Arthritis führt nicht nur zu deformierten Gelenken, sondern auch zu einer höheren Rate an Myokardinfarkten und Lungenfibrosen. Bei der Therapie bleibt das Paradigma der Dauerbehandlung mit Immunmodulatoren weiterhin gültig. Neue Medikamentenklassen und die Umsetzung des „treat-to-target“-Prinzips verbessern die Prognose.

zum DFP-Literaturstudium >>

zum Fragebogen >>

Grippewelle: seit 30.1.2019

Der Hauptverband der Sozialversicherungsträger informiert in Abstimmung mit dem Virologischen Institut der Medizinischen Universität Wien, dass die Grippewelle mit 30. Jänner 2019 Österreich erfasst hat. Somit können bei einer Influenza die antiviralen Substanzen Tamiflu® 75 mg Hartkapseln, Tamiflu® 6 mg/ml Pulver zur Herstellung einer Suspension zum Einnehmen sowie Relenza® Pulver Einzeldosis 4x5 ohne chefärztliche Bewilligung verordnet werden.

>> Informationsschreiben betreffend Vorgangsweise bei bestimmten Arzneispezialitaten bei Eintritt einer Grippewelle (Hauptverband)

Lartruvo 10 mg/ml Konzentrat zur Herstellung einer Infusionslösung

Wichtige Information: Die Ergebnisse der beauflagten klinischen Phase-3-Studie, die nach der Zulassung durchgeführt wurde, bestätigen nicht die klinische Wirksamkeit von Lartruvo (Olaratumab) in der zugelassenen Indikation Weichgewebesarkom.

(Bundesamt für Sicherheit im Gesundheitswesen, 30.01.2019)