Logo Aerzteverlagszeitung


Neben dem gesicherten Wissen über den Einfluss der Ernährung auf Krankheitsprozesse im Magen-Darmtrakt wird immer mehr auch die Rolle der Psyche miteinbezogen – etwa bei der Auslösung von Symptomen eines Reizdarms oder der Exazerbation von chronisch entzündlichen Darmerkrankungen durch Stress.
Der Darm steht im Mittelpunt im neuen ÖÄZ-Spezial - Stress im Darm >>

Hydroxyethylstärke

Wirksamer Bestandteil: Hydroxyethylstärke

Wichtige Information des Bundesamtes für Sicherheit im Gesundheitswesen über neue Maßnahmen zur Verstärkung der bestehenden Beschränkungen aufgrund eines erhöhten Risikos für Nierenfunktionsstörungen und Tod bei schwerkranken oder septischen Patienten


(Bundesamt für Sicherheit im Gesundheitswesen, 08.08.2018)

Valsartan

Im Zusammenhang mit den Rückrufen von Arzneimitteln mit dem Wirkstoff Valsartan vom chinesischen Hersteller Zhejiang Huahai Pharmaceutical informiert die europäische Arzneimittelagentur EMA:
Die EMA führt zurzeit eine Untersuchung bezüglich der möglichen gesundheitlichen Auswirkungen auf Patientinnen und Patienten durch, die Valsartan-Arzneimittel mit der Verunreinigung N-Nitrosodimethylamin (NDMA) eingenommen haben. Alle Valsartan-Arzneimittel, die den Wirkstoff von Zhejiang Huahai Pharmaceutical enthalten, wurden aus den Apotheken in Österreich und der EU zurückgerufen.


(Bundesamt für Sicherheit im Gesundheitswesen, 07.08.2018)

Management der funktionellen Dyspepsie

Neben der Refluxerkrankung ist die Dyspepsie eine der häufigsten Erkrankungen des Menschen. Die Diagnosestellung beruht rein auf der klinischen Symptomatik und dem Ausschluss einer organischen Oberbaucherkrankung. Auch zahlreiche Medikamente verursachen Dyspepsie- ähnliche Symptome wie zum Beispiel Kalziumkanalblocker, Bisphosphonate, Eisenpräparate, Kortikosteroide, Östrogene, verschiedene Antibiotika, NOAKs etc.

zum DFP-Literaturstudium >>


zum Fragebogen >>

Tecentriq

Wirksamer Bestandteil: Atezolizumab

Wichtige Information des Bundesamtes für Sicherheit im Gesundheitswesen über eine Einschränkung der Indikation von Tecentriq zur Behandlung des lokal fortgeschrittenen oder metastasierten Urothelkarzinoms bei erwachsenen Patienten, die für eine cisplatinbasierte Chemotherapie ungeeignet sind


(Bundesamt für Sicherheit im Gesundheitswesen, 10.07.2018)